Weindestination Neuseeland

Weindestination1Neuseeland ist nicht nur ein grünes Paradies für Natur- und Wanderliebhaber, sondern hat durchaus auch kulinarisch etwas zu bieten.  Neuseeland ist vor allem unter Weinliebhabern bekannt für seine hervorragenden Weine.
Der „Classic New Zealand Wine Trail“ führt Besucher entlang der größten Weingebiete Neuseelands (Hawkes’s Bay, Wairarapa, Wellington und Marlbourough), die 80 % der Gesamtproduktion ausmachen. Die facettenreiche Route beinhaltet nicht nur kulinarische Highlights mit 120 Weinkellern, einer Vielzahl an Restaurants und Cafes auf Weingütern, sondern begeistert auch durch seine atemberaubende Kulisse und die Begegnung mit der neuseeländischen Kultur. Die landschaftlich abwechslunsgreiche Self-Drive Tour führt entlang Neuseeland’s Hauptstadt, kleinen Dörfern und Küstenstraßen.

Jede Region hat Ihre eigenen lokalen Weinspezialitäten: Hawke’s Bay verwöhnt den Besucher mit eleganten Rotweinen, reizvollen Chardonnay’s und wundervollen Obstgärten; Wairarapa beeindruckt mit seinem Pinot Noir, Pinot Gris und einer Fülle an köstlichen Lokalen;  Wellington offeriert einen Überfluß an kulinarisch kreativen Höhepunkten sowie mit einer ausgefeilten Kaffeekultur; in Marlborough kann man den weltbesten Sauvignon Blanc kennenlernen, der perfekt zu einheimischen Jakobsmuscheln und grün-lippigen Muscheln passt.

In den nächsten Wochen werden wir Ihnen die vier verschiedenen Gebiete des Classic New Zealand Wine Trails vorstellen beginnend mit der Hawke’s Bay.

Hier finden Sie den zweiten Teil unserer Reihe über den  Classic New Zealand Wine Trails, Wairarapa.

Im dritten Teil der Serie stellen wir Ihnen kurz die Hauptstadt Neuseelands, Wellington, vor.

Im vierten und letzten Teil der Serie geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Marlborough Region im Norden der Südinsel.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>